Heizen mit Holz

CO2-neutral und preisgünstig heizen mit nachwachsenden Rohstoffen

Immer mehr Eigenheimbesitzer überlegen sich, ob sie nicht auf eine Holzheizung umsteigen sollten. Tatsächlich lohnt sich das Umrüsten auf einen Kamin oder einen Holzvergaser / Sturzbrandofen mit Sichtscheibe allein schon wegen der günstigen Preise für Brennholz. Hinzu kommt, dass momentan zahlreiche Förderprogramme für sogenannte „Biomasse-Heizanlagen“ zur Verfügung stehen, die den Umstieg auf umweltfreundliche Heizmethoden unterstützen.

Auch für die Ausrüstung von Neubauten mit energieeffizienten Holzheizungen greift der Staat den Bauherrn unter die Arme. So soll die Abkehr von fossilen Brennstoffen gefördert werden. Durch neue umweltfreundliche Verbrennungstechniken setzt ein hochwertiger Holzofen heutzutage etwa 80 % der erzeugten Energie in Strahlungswärme, Heiz- und Brauchwasser um. Hier stellen wir Ihnen zwei hocheffiziente Heizsysteme vor, die Ihre gesamten Räume kostengünstig und nahezu CO2-neutral beheizen können.

Wasserführender Kamineinsatz: romantisches Ambiente für Ihr Wohnzimmer


Wenn Ihr Haus bereits über einen alten Kamin verfügt, bietet sich ein Kamineinsatz mit integrierten Wassertaschen zum Umrüsten auf umweltschonendes Heizen an. Bei Sanierungen, Neu- oder Umbauten ist es ebenfalls sehr einfach, einen solchen Kamineinsatz in die Wand einzubauen. Zudem besteht bei diesen Kamineinsätzen die Möglichkeit, nicht nur die Abluft nach außen abzuleiten, sondern auch die Zuluft für das Verbrennungssystem von draußen zu beziehen – also raumluftunabhängig zu heizen.

Ein Kamineinsatz mit Wassertasche ist nicht nur ein kostengünstiges Heizsystem, er ist auch ein besonders dekoratives Raumelement. Mit einem modernen Kamin schaffen Sie ein gemütliches Ambiente im Aufstellraum. Der wasserführende Kamin ist mit Ihrer Heizanlage verbunden und erzeugt warmes Wasser für Ihre Heizkörper oder für die Fußbodenheizung. Integrierte Wassertaschen dienen als Wärmetauscher, von dem das erhitzte Wasser zu einem Zwischenspeicher geleitet wird. So haben Sie jederzeit heißes Brauch- oder Heizwasser zur Verfügung.

Als Ergänzungsheizung zur Erzeugung von Warmwasser außerhalb der Heizperiode empfiehlt sich eine Gasheizung. Wer konsequent umweltbewusst heizen möchte, benutzt stattdessen eine Solarthermie-Anlage zur Warmwasserbereitung. Auch dafür stehen in manchen Bundesländern Fördermittel zur Verfügung. Besonders energieeffizient heizen Sie mithilfe einer Kaminsteuerung, die Zu- und Abluft automatisch reguliert. So wird die Energie des Brennstoffs besonders effektiv ausgenutzt. Als kleiner Nebeneffekt entsteht durch die optimale Regulierung der Luftzufuhr ein beeindruckendes Flammenspiel in Ihrem Kamin.

Argumente für einen wasserführenden Kamineinsatz

  • geringe Schadstoff-Emissionen
  • CO2-neutraler Brennstoff
  • niedrige Heizkosten
  • hohe Effizienz
  • Förderprogramme für Anschaffung und Einbau
  • mit der Heizungsanlage kombinierbar
  • erwärmt Brauch- und Heizwasser
  • wertet den Aufstellraum optisch auf
  • gemütliches Ambiente

Holzvergaser mit Sichtscheibe

…1 A Energieeffizienz

Keiner brennt heißer, keiner braucht weniger Holz: Ein Sturzbrandofen – auch Holzvergaser genannt – ist in seiner Effizienz unübertroffen. Seinen Wirkungsgrad von bis zu 91 % erreicht er durch eine innovative Brenntechnik. Der Sturzbrandofen verfügt über zwei Brennkammern, die durch eine Brennerplatte aus feuerresistenter Keramik voneinander getrennt sind. Das Holz wird in die Oberkammer gefüllt und verbrennt dort bei kontrollierter Sauerstoffzufuhr die leicht entzündlichen Holzgase – ganz wie ein normaler Holzofen.

Durch Bohrungen in der Keramikplatte gelangen die entstehenden Verbrennungsgase zusammen mit schwer entzündlichen Holzgasen in die untere Brennkammer. Dort entstehen Temperaturen um 1.100˚ Grad Celsius, bei denen auch die schwer entflammbaren Holzgase verbrennen. So entstehen nahezu keine Schadstoffe durch den Abbrand. Die gespeicherte Energie der Holzscheite wird fast komplett in Wärme umgesetzt. Genau wie beim wasserführenden Kamin wird Ihr Heiz- und Brauchwasser im Holzvergaser durch eingebaute Wärmetauscher erwärmt und zum Zwischenspeicher geleitet.

Argumente für einen Holzvergaser / Sturzbrandofen mit Sichtscheibe

  • kaum messbare Schadstoff- Emissionen
  • CO2-neutrales Heizsystem
  • geringe Heizkosten
  • optimale Energie-Effizienz
  • Förderprogramme für Einbau und Anschaffung
  • mit bestehender Heizungsanlage kombinierbar
  • erwärmt Heiz- und Brauchwasser
  • gemütliches Ambiente im Aufstellraum

Wasserführender Kamin mit Sturzbrand-Technik


Warum nicht die Pluspunkte beider Heizsysteme vereinen? Seit einiger Zeit stellen namhafte Ofenbauer hochwertige Kamine mit Wassertaschen und Holzvergaser her. So profitieren Sie vom optimierten Verbrennungs-System des Sturzbrandofens und genießen gleichzeitig das heimelige Ambiente eines Kamins in Ihrem Lieblingsraum. Mittlerweile ist es sogar möglich, diese Art von Kamin völlig ohne Gebläse oder elektrische Steuerung zu betreiben. Noch ökologischer geht es wirklich nicht.

Kosten Kamin nachrüsten


Auch versierte Hobby-Handwerker sollten das Nachrüsten eines Kamins oder den Einbau von einem Kamineinsatz einem Fachbetrieb überlassen. Bei unsachgemäßem Einbau besteht das Risiko, dass Rauchgase in den Aufstellraum austreten können. Wer den Einbau trotzdem auf eigene Faust wagen möchte, sollte vor der ersten Inbetriebnahme unbedingt einen Schornsteinfeger zur Begutachtung heranziehen – allein schon wegen der Brandschutzvorschriften.

Für den sachgerechten Einbau durch einen Fachbetrieb zahlen Sie – je nach Schwierigkeitsgrad und benötigten Arbeitsstunden – zwischen 200 und 500 €. Bestimmte Förderungsprogramme decken auch den Einbau zusammen mit den Kosten zum Kamin nachrüsten ab. In diesem Fall ist es für Sie von Vorteil, wenn Sie einen regulären Rechnungsbeleg vorweisen können. Ohne den Nachweis über die Kosten zum Einbau können Sie auch keinen Zuschuss dafür beantragen.

Wasserführende Kamin- oder Sturzbrandöfen werden normalerweise an die Heizungsanlage angeschlossen. Je nach Heizsystem müssen Sie für den Anschluss durch einen Fachbetrieb mit etwa 1.000 bis 2.000 € rechnen. Auch hier gilt: Diese Kosten können durchaus in den Rahmen eines Förderprogramms fallen. Es macht also Sinn, die Anschlüsse durch einen ordentlichen Handwerksbetrieb erledigen zu lassen, damit Sie die Kosten in Ihren Antrag einbringen können.

Natürlich gehört zu Ihrer Kostenkalkulation für das Umrüsten zum Heizen mit Holz auch noch der Anschaffungspreis für Ihren Kaminofen / Sturzbrandofen. Einen Überblick über die verschiedenen Angebote entsprechender Heizsysteme in unterschiedlichen Preisklassen finden Sie direkt auf unserer Seite. Denken Sie nachhaltig bei Ihren Entscheidungen: Es ist durchaus möglich, dass sich im Laufe der kommenden Jahre die Höchstgrenzen für Emissionswerte verändern.

Laufende Kosten beim Betrieb eines Holzvergasers / wasserführenden Kamins


Je nach Heizleistung, Auslastung und dem verwendeten Holz fallen beim Betrieb eines Holzvergasers oder eines Kamins mit Wassertasche unterschiedliche Kosten an. In unserer Klimazone wird bei regelmäßigem Betrieb in der Heizsaison jährlich pro Kilowatt Heizleistung etwa ein Raummeter Holz benötigt.

Das Holz zum Heizen sollte mindestens zwei Jahre lang abgelagert sein und eine Restfeuchte von maximal 20 % aufweisen – ansonsten entstehen beim Verbrennen Schadstoffe. Zudem verbraucht „grünes“ Holz einen großen Teil seiner Heizenergie, um das in ihm enthaltene Wasser zu verdampfen. Ein weiterer unerwünschter Effekt beim Heizen mit nicht ausreichend abgelagertem Holz ist das Verrußen der Sichtscheibe und des Schornsteins.

Aufgrund der Dichte des Holzes wird zwischen Hartholz und Weichholz unterschieden. Weichholz erhalten Sie schon für etwa 30 € pro Raummeter. Es hat aber nur geringen Heizwert – auch wenn es ein schönes Flammenspiel produziert. Gut abgelagertes Hartholz wird in den letzten Jahren zum Preis von etwa 60 bis 70 € pro Raummeter gehandelt. Auch wenn die Holzpreise ansteigen würden, wäre das Heizen mit Holz immer noch um Längen günstiger als das Heizen mit fossilen Brennstoffen.

Förderungen für Holzvergaser und andere Biomassebrenner


Vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) können Sie auf Antrag einen beachtlichen Zuschuss für den Einbau von sogenannten „Biomassebrennern“ erhalten. Dabei geht es um eine Förderung im Rahmen des Marktanreiz-Programms zugunsten von erneuerbaren Energien (MAP). Die genauen Bestimmungen erfahren Sie gleich hier.

Im Rahmen des Programms Erneuerbare Energien – Premium bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zinsgünstige Kredite über fünf oder zehn Jahre an. Die ersten beiden Anlaufjahre sind in der Regel tilgungsfrei. Es handelt sich dabei um Kredite über bis zu 100 % der Nettoinvestitionskosten bis zur Summe von zehn Millionen Euro. Hier erfahren Sie mehr zum Thema.

Informationen über Förderungungen einzelner Bundesländer für Holzheizungen gibt es auf der Website des BINE Informationsdienstes vom Fachinformationszentrum Karlsruhe.


Wie funktioniert das Heizen

…mit einem wasserführenden Kamineinsatz?

Hier ein kleiner Abschnitt für alle, die an technischen Aspekten vom Heizen mit einem Kamin mit Wassertasche interessiert sind. Wir erläutern hier, wie der wasserführende Kamin mit Ihrem Heizungssystem kooperiert und welche Komponenten dazu notwendig sind.

1. Element: Kamineinsatz wasserführend


Er ist das Kernstück Ihres ökologischen Heizsystems und erzeugt Brauchwasser sowie Heizwasser. Diese umweltfreundliche Art zu heizen ermöglicht Ihnen eine heimelige Kaminatmosphäre, angenehme Wärme im ganzen Haus und zusätzlich noch eine warme Dusche. Bei Art und Größe Ihres wasserführenden Heizeinsatzes orientieren wir uns an Ihrem Energiebedarf. Sämtliche weiteren Elemente stimmen wir optimal darauf ab.

2. Element: Wärmetauscher (bereits in der Wassertasche integriert)


Ihr wasserführender Kaminofen gibt durchschnittlich etwa 30 % der erzeugten Wärme an den Aufstellraum ab. In der integrierten Wassertasche befindet sich ein Heizwasser-Wärmetauscher, der die übrige Heizenergie in Ihr Heizungssystem einspeist. Diese Heizvariante ist sehr effizient: Sie nutzen dabei – je nach Ausstattung des Heizeinsatzes in Ihrem Kamin – bis zu 82 % der Energie, die durch die Verbrennung der Holzscheite entsteht.

3. Element: Pufferspeicher


Das erwärmte Heizwasser wird in einem Pufferspeicher zwischengespeichert, aus dem es je nach Bedarf abgerufen werden kann. So steht Ihnen auch noch warmes Wasser zum Duschen zur Verfügung, wenn Ihr Kamin längst erloschen ist.

4. Element: Ergänzungsheizungen (optional)


Wenn Sie Wert darauf legen, dass Ihre Räume auch während Ihrer Abwesenheit beheizt werden, bietet sich beispielsweise eine Gasheizung zur Ergänzung Ihres Heizungssystems an. Besonders ökologisch ist die Kombination von einem wasserführenden Heizeinsatz mit Solarthermie. Auf diese Weise können Sie außerhalb der Heizperiode Ihr Brauchwasser mit Solarenergie aufheizen.

5. Element: Heizkörper oder Fußbodenheizung


Das erwärmte Wasser aus Ihrem Kaminofen wird vom Pufferspeicher an eine Fußbodenheizung oder an konventionelle Heizkörper weitergeleitet. Auf diese Weise werden Ihre übrigen Räume ganz nach Bedarf erwärmt.

6. Element: Kaminsteuerung (optional)


Mit diesem Element haben Sie die Möglichkeit, den Verbrennungsprozess noch effizienter zu steuern. Dadurch erreichen Sie einen besonders sparsamen und umweltfreundlichen Abbrand der Holzscheite. Als kleinen Bonus erhalten Sie durch die Steuerung ein besonders schönes Flammenspiel im Kamin: Je besser das Verhältnis zwischen Zuluft und Abluft reguliert wird, desto fröhlicher flackert Ihr Feuer.

Haben Sie noch Fragen?


Falls unser Beitrag noch Fragen offen lässt, können Sie uns jederzeit persönlich erreichen. Wir beraten Sie gern zu Ihrer persönlichen Situation und geben Ihnen Tipps und Anregungen zum ökologischen Heizen. Rufen Sie uns einfach an oder schicken Sie uns eine E-Mail!


Clever & ökologisch heizen

…mit wasserführendem Kamineinsatz

Der Kamin ist im Winter ein zentraler Punkt in Ihren Wohnräumen. Was gibt es Schöneres, als bei kaltem Wetter gemütlich vor dem Kamin zu sitzen, die Wärme zu genießen und den tanzenden Flammen zuzusehen? Offene Kamine gibt es schon seit 800 Jahren. Sie dienten traditionell als Kochstelle sowie als Wärmequelle. Zum Heizen waren sie allerdings nicht besonders geeignet: Sie benötigten Unmengen an Brennmaterial und der größte Teil der erzeugten Wärme verpuffte einfach durch den Schornstein.

In puncto Feuergefahr, Ökobilanz und Feinstauberzeugung sind offene Kamine ein regelrechtes Desaster. Deshalb sind die meisten klassischen Kamine bereits mit Heizeinsätzen aufgerüstet. Offene Kamine haben wesentlich höhere Feinstaub- und Kohlenmonoxyd-Emissionen als in der Bundes-Immissions-Schutz-Verordnung festgelegt. Wer seinen offenen Kamin nicht mit einem Kamineinsatz umrüstet, muss in nächster Zeit mit seiner Stilllegung rechnen.

Was ist ein Kamineinsatz?


Ein Heizeinsatz für Kamine ist ein in sich geschlossenes Brennsystem – ähnlich wie ein Ofen. Er besteht aus Gusseisen, Stahl, wärmespeichernden Elementen und einer feuerfesten Glastür. Die hochwertigsten Modelle sind zudem mit Elementen zur effektiveren Nutzung der erzeugten Wärmeenergie ausgestattet. Große Glasscheiben bieten Ihnen eine gute Sicht auf die züngelnden Flammen – ganz wie bei einem offenen Kamin. Der moderne Heizeinsatz sorgt für optimale Energieeffizienz, sodass sämtliche Anforderungen des Gesetzgebers an die entstehenden Emissionen erfüllt sind.

Der Kamin zur Unterstützung Ihres Heizungssystems


Wenn der Heizeinsatz für Ihren Kamin entsprechend ausgerüstet ist, können Sie damit nicht nur Ihr Heizsystem entlasten, sondern ganz nebenbei auch noch Brauchwasser erwärmen. Kostengünstige und nachhaltige Wärmeerzeugung ist heutzutage zu einem brandheißen Thema geworden. Mit Holz nutzen Sie zur Energiegewinnung einen nachwachsenden Rohstoff und heizen CO2-neutral. Sie benötigen keinerlei fossilen Brennstoffe, um Ihr Zuhause im Winter auf Wohlfühltemperatur zu bringen.

Wie kann ein Kamin Ihr Heizungssystem unterstützen und Brauchwasser erwärmen? Das ist problemlos möglich: Beim Heizen mit einem Kamin mit Wassertasche wird das erwärmte Wasser in Ihr Heizsystem eingeleitet. Die Vorteile eines Kamins mit Wassertasche liegen auf der Hand. Anstelle nicht genutzte Wärmeenergie in die Umwelt verpuffen zu lassen, entlasten Sie mit dem aufgeheizten Wasser Ihr Heizsystem. Dabei sparen Sie nicht nur Geld, sondern tun auch der Umwelt etwas Gutes.

Wasserführende Heizeinsätze für Ihren Kamin lassen sich mit den unterschiedlichsten Heizsystemen kombinieren. Bei einer gut konzipierten Heizanlage nutzen Sie die Verbrennungsenergie Ihres Kamins, um das gesamte Haus zu heizen. Sobald der Kamin nicht mehr beheizt wird, schaltet die Anlage auf alternative Wärmequellen um. Heizen mit einem wasserführenden Kamineinsatz lässt sich beispielsweise gut mit Solarthermie oder mit einer Gasheizung kombinieren.

Kamineinsatz wasserführend: Vorteile eines Kamins mit Wassertasche


Wer seinen Kamin nicht nur dazu verwendet, um eine romantische Stimmung zu erzeugen, spart durch hochmoderne Kamineinsätze einiges Geld bei der Warmwasserbereitung. Außerdem ist Holz ein umweltfreundlicher Energielieferant. Die Ökobilanz bei der Verbrennung von ausreichend abgelagertem Holz beläuft sich mehr oder weniger auf null. Ein Baum absorbiert im Laufe seines Lebens etwa die gleiche Menge an CO2, wie bei der Verbrennung seines Holzes freigesetzt wird.

Indem Sie auf die Verbrennung fossiler Rohstoffe verzichten, sparen Sie zudem bares Geld beim Einkauf Ihres Brennstoffs. Wenn das Holz energieeffizient verbrannt wird, sind Holz-Heizungssysteme im Betrieb wesentlich kostengünstiger als das Heizen mit fossilen Brennstoffen. Beim Heizen mit einem Kamin mit Wassertasche nutzen Sie das Energiepotenzial des nachwachsenden Brennstoffs Holz optimal aus. Das macht sich sofort bei Ihren Heizkosten bemerkbar.

Kamineinsatz wasserführend: Vorteile in Stichpunkten

  • CO2-neutraler nachwachsender Brennstoff
  • umweltschonendes Heizsystem
  • hohe Effizienz
  • geringe Emissionen
  • weniger Heizkosten
  • mit gängigen Heizungssystemen kombinierbar
  • kann das komplette Haus beheizen
  • jederzeit flexibel einzusetzen
  • gemütliches Ambiente am Standort des Kamins


Sturzbrandofen

Der Sturzbrandofen / Holzvergaserkessel JUMBO S zeichnet sich mit hoher Effizienz aus und belastet nicht die Umwelt.



Dem oberen Brennungsraum wird Holz phasenweise zugeführt und unter einer geregelten Zufuhr der Umgebungsluft entsprechend vergast und nicht wie herkömmlich verbrannt. Das entstandene Gas wird in dem unteren Brennraum sofort vergast (siehe Holzvergasertechnik). Das Verbrennungsgas erhitzt das Wasser und führt dieses über den Pufferspeicher zu den Heizkörper und/oder Brauchwasserstellen zu.

Beide übereinander liegende Brennräume sind durch einen stark hitzebeständigen Bodendurchlass getrennt. Dieser Bodendurchlass besitzt viele kleine Öffnungen. In der Oberkammer liegt das Holz, die Holzkohle und die Asche übereinander auf der Brennerplatte. Die Oberkammer ist, abgesehen von der Einfüllöffnung, die während des Betriebs nur kurzzeitig geöffnet werden darf, nach oben dicht.



Die meisten Anbieter nutzen für diese Technik ein recht anfälliges elektrisches Zuluftsystem. Nur bei uns, bei dem JUMBO S nutzen wir die Abgastechnik aus um den Auftrieb der Verbrennungsgase von oben nach unten optimal umzulenken und benötigen keine elektr. Zuluftsteuerung. Sie erhalten bei uns vom Werk aus für den JUMBO S eine  10 jährige Garantie, die Sie bis dato bei keinem anderen Hersteller erhalten.

Solche Anlagen beanspruchen eine hohe und zuverlässige Ingenieursleistung. Die Entwicklung eines solchen Gerätes sind in der Regel teurer als die Standart-Sturzbrandofen mit dem teils recht anfälligen elektrischen Zuluftgebläse.

Bei jedem Sturzbrandofen sind zwei Zuluftkreise notwendig, einem sogenannten primären und sekundären Zuluftsystem. Das primäre Zuluftsystem bedient die “normale” Verbrennung und das sekundäre Zuluftsystem steuert die Nachverbrennung. Die Nachverbrennung bringt nicht nur den Vorteil, dass eine max Energienutzung eines Holzvergaserkessels erreicht werden kann sondern auch, dass der Asche- bzw. Staubanteil auf ein Minimum reduziert wird.

Der Jumbo S wird unserem Anspruch auf eine Feinstaubreduzierung gerecht und trägt dazu bei die Natur der Nachwelt zu erhalten. Vielen Dank für Ihr Interesse an der neusten Technik für die Verbrennung von dem nachwachsenden Holz mit einem ausgereiften grünen Gedanken.

Ihr Team vom JUMBO S


Nachhaltig heizen

Im Winter seine durchgefrorenen Füße einem Kaminofen entgegenzustrecken ist purer Luxus.

Dieser „Luxus“ hat aber auch riesige Vorteile: Holz ist derzeit die günstigste und umweltfreundlichste Methode Wärme zu erzeugen und spart außerdem enorm viel CO2 und Heizkosten.

In gut gedämmten Häusern kann ein wassergeführter Kaminofen nun als alleinige Zentralheizung für Heizwärme und Warmwasser dienen. Damit der Ofen nun allerdings im Sommer nicht für warmes Duschwasser angefeuert werden muss, empfielt sich die Kombination mit einer Solaranlage. Diese sorgt nun in den warmen Monaten für warmes Wasser, wenn der Ofen aus bleibt.

Diese Kombination steht für nachhaltiges und umweltfreundliches Heizen. Die Kraft der Sonne in Verbindung mit Holz sind die wichtigsten Komponenten für unsere unschlagbaren Komplettangeboten aus Solaranlage, wasserführender Kamineinsatz, sowie allen weiteren wichtigen Komponenten zur Installation. Steigen Sie um und sparen Sie deutlich an Heizkosten!



Heizen mit einem wasserführenden Kamineinsatz

Die Vorteile der Heizung eines Kamins mit einem Wassermantel

Kamin mit einem Wassermantel ermöglicht eine viel effektivere Nutzung der Wärme, die beim Verbrennen von Holz entsteht, als ein normaler Kamineinsatz.

Hohe Effizienz.

Im Vergleich zu herkömmlichen Kamineinsätzen erreichen diese Geräte eine höhere Effizienz – bis zu 82%. Dies ist möglich dank des Wassermantels, der – gefüllt mit Wasser – praktisch fast den gesamten Feuerraum des Kamins außerhalb der Frontscheibe umgibt. Beim Verbrennen von Holz erhält das Wasser Wärme aus dem Ofen und heiße Abgase und überträgt diese dann auf die Zentralheizung – Wandheizkörper oder Fußbodenheizung.

Ein herkömmlicher Kamineinsatz kann jedoch effektiv nur den Raum erhitzen, in dem er sich befindet. Darüber hinaus geht der größte Teil der Wärme verloren, die mit dem in den Schornstein eintretenden Rauchgas unwiederbringlich verloren geht.

Es sorgt für eine Reduzierung der Heizkosten.

Ein Kamineinsatz mit einer Wassemantel kann eine ergänzende oder die Hauptquelle der Hitze im Haus sein. Es ist meistens mit einem wartungsfreien Gerät verbunden, beispielsweise mit einem Kessel, der mit Erdgas, Flüssiggas, Heizöl oder Elektrizität betrieben wird. Und weil die Preise dieser Brennstoffe viel höher sind als die von Holz, können wir dank der Arbeit eines Wassermantelbeitrags die Heizkosten senken.

Zum Beispiel – mit einem Kamineinsatz mit einem Wassermantel während der Heizperiode, auch für mehrere Stunden pro Tag, können Sie die Kosten für die Heizung Ihres Hauses mit Erdgas um 30-40% reduzieren.

Ermöglicht Ihnen, heißes Wasser vorzubereiten.

Meistens ist der Kamineinsatz mit einem Tank verbunden, in dem sich in einem Wassermantel erhitztes Wasser sammelt. Wenn die Kartusche nicht funktioniert, kann heißes Wasser aus dem Boiler zugeführt oder mit einer elektrischen Heizung erhitzt werden. Die Patrone kann auch heißes Wasser in einer Strömung durch eine Spule vorbereiten, die im oberen Teil des Wassermantels angeordnet ist. Aufgrund der begrenzten Leistung wird diese Lösung jedoch nicht empfohlen.

Eine andere Methode ist die Zusammenarbeit eines Kamins mit Solarkollektoren.



Raumluftunabhängiger Kamineinsatz

Optimal geeignet für Niedrigenergiehäuser 

Die Raumluftunabhängigkeit des Kamins sind besonders für Niedrigenergie– und Passivhäuser wichtig. Das Heizkonzept dieser modernen Häuser ist darauf ausgerichtet nur wenig Energie zu verbrauchen. Um dieses Konzept effizient  zu nutzen, muss das Haus stetig belüftet werden. Wird nun ein Kaminofen eingesetzt, der nicht raumluftunabhängig arbeitet, kann das sehr gefährlich werden. Der nicht raumluftunabhängige Kaminofen erzeugt einen Unterdruck im Niedrigenergiehaus und saugt auf diese Weise lebensgefährliche Rauchgase in den Wohnraum. Mit einem raumluftunabhängigen Kamineinsatz kann Ihnen das nicht passieren. Sie benutzt für die Verbrennung Umgebungsluft von draußen.

Sie erkennen raumluftunabhängige Kaminöfen an einem Anschluss für externe Verbrennungsluft. Zusätzlich sollte der Einsatz über eine selbstschließende und besonders dichte Kaminofentür verfügen.

Die Kombination eines Kaminofens mit einem Niedrigenergiehaus, ist im §4  der Feuerungsverordnung geregelt. Demzufolge können Sie einen raumluftunabhängigen Kaminofen auf zwei Arten mit einem Niedrigenergiehaus kombinieren. Entweder ist der Kaminofen nach dem Deutschen Institut für Bautechnik (DIBT) zertifiziert oder Sie müssen einen Unterdruckwächter einbauen. Dieser schaltet im Fall eines Unterdrucks die Lüftungsanlage automatisch ab.

Unsere raumluftunabhängigen Kamineinsätze haben wir speziell für Niedrigenergiehäuser entwickelt. Sie lassen sich mit einem Unterdruckwächter kombinieren und sind daher besonders sicher. Einem kostengünstigenenergieeffizienten Heizen steht also nichts mehr im Weg!

Raumluftunabhängiger Kamineinsatz


Funktionsweise eines ökologisches Hauses

Es wird oft davon gesprochen, doch wie genau funktioniert eigentlich ein ökologisches Haus?

Wir möchten Ihnen die Funktionsweise gerne am Beispiel eines Einfamilienhauses näher erläutern:

Funktionsweise eines Ökologisches Hauses

1. Wasserführender Kamineinsatz

Er ist das Kernelement unseres ökologischen Hauses und sorgt für die Erzeugung von Heiz- und Brauchwasser. Er ermöglicht Ihnen eine wohlige Kaminatmosphäre, eine warme Dusche und eine angenehme Wärme in allen Räumen Ihres Hauses.

2. Speicher

Mithilfe des Speichers kann die erzeugte Wärme zwischengespeichert und je nach Bedarf von Ihnen abgerufen werden.

 3. Ergänzungsheizung

Als Ergänzung zum wasserführenden Kamineinsatz können Sie beispielsweise eine Gasheizung installieren. Wenn der Kamin nicht arbeitet, können Sie die alternative Energiequelle nutzen.

4. Solarthermie

Die Kombination eines wasserführenden Kamins mit einer Solaranlage ist besonders sinnvoll. Wenn Sie im Sommer nicht heizen, kann die Solaranlage Ihr Brauchwasser erwärmen.

5. Heizung/ Fußbodenheizung

Die erzeugte Energie wird an installierte Heizkörper oder die Fußbodenheizung weitergeleitet und erwärmt damit Ihre Wohnräume.

6. Kaminsteuerung

Mithilfe der Kaminsteuerung verläuft der Verbrennungsprozess besonders effizient und unterstützt dadurch einen sparsamen und umweltbewussten Abbrand.

7. Brauchwasseraufbereitung

Die erzeugte Energie können Sie je nach Bedarf für die Nutzung von Brauchwasser aufwenden. Dies beinhaltet beispielsweise warmes Spülwasser oder eine heiße Badewanne.