post

Nachdem die wichtige Grundlage des Heizmaterial-Nachschubs geklärt ist, kann an den Einbau oder die Umrüstung des vorhandenen Kamins gedacht werden.

Genehmigung nicht vergessen


Zunächst muss der zuständige Bezirksschornsteinfeger benachrichtigt werden. Bei der Verwirklichung des Projektes Kamin hat der nämlich das letzte Wort. Dabei geht es zuerst um den Essenanschluss. Gibt es eine Möglichkeit, den Kamin in den vorhandenen Schornstein einzubinden? Bei doppelzüngigen Schornsteinen kann zur Gasheizung noch ein Kamin angeschlossen werden. Oft wird aber ein Außenrohr notwendig. Ist das geklärt, kann über einen geeigneten Kamin mit Wasserführung nachgedacht werden.

Worauf sollte man beim Kauf eines wasserführenden Kamins achten?


Wichtigstes Kriterium ist die benötigte Leistung in kWh. Dafür gibt es eine Formel, die der Bezirksschornsteinfeger zugrunde legt. Er entscheidet, wie groß der Kamin sein darf. Entsprechend der Raumkubikmeterzahl und der gewählten Art der Luftzufuhr gibt er die entsprechende Anweisung. Bei der Zufuhr der benötigten Luft für den Verbrennungsprozess gibt es die Option der externen Zufuhr oder die Nutzung der umgebenden Raumluft.

Öfen mit Wasser von Rohem


Viele Eigentümer von Kaminen überlegen, wie die Wärme des Kamins auch anderen Zimmern zugeführt werden kann. Einen neuen Kamin anzuschaffen, wäre eine hohe Investition. Warum nicht einen wasserführenden Kamineinsatz in den vorhandenen Kamin integrieren? Rohem Feuerungstechnik bietet solche Einsätze in verschiedenen Ausführungen an.

Wasserführende Kamineinsätze


Nicht nur die Heizung unterstützen können diese hocheffektiven Einsätze, dank ihres hohen Wirkungsgrades sind sie in der Lage, zeitweilig den gesamten Wärmebedarf aufzubringen. Diese sparsame Alternative zur Gasheizung ist zudem nach den neuesten Richtlinien der Bundesimmissionsschutzverordnung zugelassen. Ein Beitrag zum Schutz der Umwelt. Holz selbst ist ein nachwachsender Rohstoff, der nur soviel CO₂ freisetzt, wie er aufgenommen hat. In das bestehende Heizsystem kann nach Möglichkeit noch eine solare Wärmequelle integriert werden.

Bestellung beim Fachbetrieb


Vor der Bestellung muss der Bezirksschornsteinfeger grünes Licht geben. Eine Begutachtung auch durch den Heizungsbauer oder Klempner zur Einbindung in das vorhandene Rohrsystem ist angebracht. So kann bei der Wahl des Einsatzes oder Kamins gleich das passende Modell in Bezug auf Leistung und Größe ermittelt werden. Der erste Schritt in Sachen sparsame Alternative zur Gasheizung sollte die Kontaktaufnahme zu einem kompetenten Anbieter wie Rohem sein. Hier gibt es die ausführliche Beratung, Verkauf und den Kundenservice für alle Fragen. Kamineinsätze von UNICO bieten viele Varianten und Vorteile.

Wie funktioniert der Einbau eines Einsatzes wasserführend?


Ganz gleich, ob es sich um einen Kamin mit Panoramafenster oder über Eck handelt, der UNICO Kamineinsatz passt überall perfekt hinein. Hauptbestandteil ist die Wassertasche. Damit diese ohne Wärmeverlust aufgeheizt werden kann, ist das System ein Kamin im Kamin. So wird ein Wirkungsgrad von 89 % erreicht, was wirklich sensationell ist. Das ist tatsächlich die sparsame Alternative zur Gasheizung. Die Montage selbst erfolgt in demontiertem Zustand, damit die Teile ohne Probleme in den sogenannten Dom des Kamins eingesetzt werden können. Für jede Kamingröße gibt es das spezielle Maß. Denn nur, wenn alles genau ineinander passt, funktioniert der wasserführende Kamineinsatz. Dann kann die Installation in den vorhandenen Heizungskreislauf erfolgen.

Kamin mit Doppelfunktion


Nun ist es so weit. Der erste gemütliche Abend vor dem überarbeiteten alten neuen Kamin. Das Feuer knistert und strahlt Wärme in den Raum. Gleichzeitig wird es in den Räumen nebenan warm. Der Gasheizer schaltet sich aus und ab jetzt wird es überall warm und mollig, ohne teures Gas oder Öl. Die Gasheizung alternativ kompensieren bringt viele Vorteile:

Es schont den eigenen Geldbeutel bei den steigenden Heizkosten, der Aufwand für die Aufrüstung mit wasserführendem Kamineinsatz ist überschaubar. Die Umwelt wird entlastet, da kein fossiles CO₂ freigesetzt wird. Der vorhandene Kamin kann stehen bleiben, ebenso die vorhandene Heizungsanlage. Holz lässt sich in Form von Scheitholz selbst gewinnen oder als Holzbrikett auf Vorrat lagern, dabei ist der Platzbedarf sehr gering. Holzpellets sind ebenfalls eine preiswerte Alternative zur teuren Gasrechnung, hierfür bedarf es eines geeigneten Lagerraumes mit Entlüftung.